Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Basisorganisation Bestensee

Sprecher_innen

Monika von der Lippe und Andreas Bauer

Kontakt: bestensee@dielinke-lds.de

 

 

 

J. Deweller

Mitglieder-Rundbrief Juni 2019

 

Liebe Genossinnen und Genossen,

                  E I N L A D U N G

Wie Ihr bereits wisst, findet unsere nächste Mitgliederversammlung am Montag den 24.06.2019, 18.30 Uhr, in der Gaststätte Sutschketal statt. 

Tagesordnung:

1. Persönliche Vorstellung der Kandidaten unserer Partei für die Landtagswahlen am 01. September 2019, Claudia Mollenschott und Monika von der Lippe.

2.  Diskussion der Wahlergebnisse vom 26.Mai 2019.

3. Information aus Kreis und Gemeinde.

 Also, wir freuen uns auf eine lebhafte Versammlung. 


Weiter Informationen 

Aus dem Kreisvorstand (Beratung im Mai 2019) :

Es ging um die zielgerichtete Vorbereitung des Friedensfestes, das anlässlich des Weltfriedenstages eine Woche vor den Landtagswahlen am Sonnabend, dem 24. August in Königs Wusterhausen durchgeführt wird. Dort wird den Besuchern dank J. Wollenberg ein ansprechendes Kulturprogramm geboten. 

Unsere Landtagskandidaten werden sich den Fragen der Teilnehmer in individuellen Gesprächen an wechselnden Stationen stellen. 

Die Gewerkschaften werden sich für das Friedensfest ebenfalls engagieren. 

Zur straffen Organisation der Aktivitäten wurde ein Vorbereitungskomitee gebildet. 


R. Seelig informierter über die letzte Sitzung des KT vor den Kommunalwahlen. Auf ihr wurde endlich der von unserer Fraktion initiierte Antrag zum beitragsfreien Schülertransport beschlossen. Er tritt mit dem neuen Schuljahr in Kraft. Der Jugendausschuss des Kreistages befasste sich mit den KiTa-Bedarfszahlen im Kreis. Vor allem in den Städten Wildau und Königs Wusterhausen fehlen noch KiTa-Plätze. Auf der letzten Kreistagssitzung wurden die MdK, die nicht wieder zur Wahl antreten, wie z.B. der Vorsitzende des Kreistages, Martin Wille, oder unsere Genossin Heidi Müller für ihre langjährige Tätigkeit gewürdigt und verabschiedet.

W. Grützmacher gab einen Ausblick über Höhepunktveranstaltungen im Vorfeld der Landtagswahlen am 1. September und Hinweise zu den geplanten Wahlmaterialien. 

  • 24.08. 2019, 14:00 bis 18:30 Uhr Friedensfest in Königs Wusterhausen, an dem auch unsere Landtagskandidaten teilnehmen. 
  • 26.08.2019, Gregor Gysi in Königs Wusterhausen mit unseren Landtagskandidaten.                                     Das Vorprogramm beginnt um 18:00 Uhr am Stadtbrunnen.

Die BO´n nicht nur in KWH sind aufgerufen, sich für eine rege Teilnahme einzusetzen. 


Kleine Wahlauswertung 26.05.2019

Statistik

Bei der Europawahlhaben wir im Vergleich zu den Wahlen 2014 9,7 % verloren. Absolut waren dies 104 Wähler, obwohl sich die Wahlbeteiligung generell von 37,6% auf 46,8% erhöht hat.

Prozentual gewonnen haben bei uns die AFD mit 23,7% und die Grünen mit 10,4%.

 2,056 Millionen Menschen votierten für die Linkspartei und damit 112 000 weniger als vor 5 Jahren. Mit 5,5 % fuhr die Linke das schlechteste Ergebnis bei einer Europawahl seit ihrer Gründung 2007 ein. Gegenüber 2014 verloren wir 1,9 % und haben damit nur 5 statt der bisher 7 Abgeordneten.

Bei den Wahlen zumKreistaghaben wir 8,4% verloren. Absolut waren dies 506 Stimmen mehr auf Grund der erhöhten Zahl der Wähler. Obwohl die Wahlbeteiligung um 8,1% gesunken ist. Von unserer BO wurde Monika von der Lippe gewählt.

Bei den Wahlen zur Kommunalvertretunghaben wir 7,7% verloren Hatten wir 2014 19,8% haben wir heute 12,1% erreicht.  Dies trotz gestiegener Wahlbeteiligung von 47,2% auf 61,1%. Absolut heißt dies 164 Stimmen weniger.1439 Stimmen haben wir absolut erhalten. Wir gratulieren Kerstin Rubenbauer und Monika von der Lippe zur Wahl in die Gemeindevertretung.

Gemessen am Ergebnis der Kreistagswahlen in LDS (12,5%) liegen wir noch darüber. Aber das täuscht nicht darüber hinweg, dass wir insgesamt an Rückenhalt bei unseren Wählern verloren haben. Unsere Stammwähler haben wir ungefähr halten können. Aber angesichts der gestiegenen Wahlbeteiligung ist unser Prozentsatz gesunken. 

Es gibt dafür nicht nur eine Ursache, es ist ein Komplex von Ursachen. Und wir glauben, daß hier sowohl die Bundespolitik als auch die Landespolitik mit hineinspielen.

- generell ist unser Eindruck, daß wir auf allen Ebenen offensiver Auftreten müssen.  Unsere guten Konzepte sind zu wenig bekannt. Auf Landesebene ist dies wegen unserer Regierungsbeteiligung schwierig. Aber unsere zögerliche Haltung bei der Altanschließer-Problematik, der Kreisgebietsreform, dem Kohleausstieg ist uns auf die Füße gefallen. Wir werden nicht mehr als Kümmerer-Partei, was unseren Werten entspricht, wahrgenommen. 

- Uns ist es zu wenig gelungen den Rechtspopulismus der AFD in der Öffentlichkeit zu entlarven.

- Nach wie vor ist es uns nicht gelungen kontinuierlich in der Öffentlichkeit mit eigenen Positionen in Erscheinung zu treten. Dazu müssen wir schneller auf aktuelle Entwicklungen mit eigenen Positionen reagieren.

- Die innerparteilichen Auseinandersetzungen, Personaldebatten, haben dem Bild von uns in der Öffentlichkeit geschadet. Es gilt einen kollegialen und solidarischen Umgang, auf gegenseitige Achtung basierend,  miteinander zu festigen.

 

Was ergibt sich für uns in Bestensee daraus:

- Der Wahlkampf müßte intensiver geführt werden. Das beinhaltet z.B. Öffentlichkeit-Infostände.

- Wir wissen, daß im Ergebnis der Altersstruktur die Euphorie für die Parteiarbeit und die körperliche Belastbarkeit begrenzt sind. Jeder sollte sich noch einmal überprüfen, inwieweit er sich einbringen kann. Dazu zählt auch die Unterstützung unserer Fraktion durch die bloße Teilnahme an den Gemeinderatssitzungen als Gast.

- Die Verankerung in den Vereinen ist ein großer Teil der Öffentlichkeitsarbeit.

- Die offensiven Gespräche im Freundeskreis und mit den Nachbarn sind ein nicht zu unterschätzender Teil der Parteiarbeit. Das hat auch an Bedeutung gewonnen, da sich die Atmosphäre uns gegenüber verbessert hat. Denkt mal an die Situation Anfang der 90 iger Jahre.

- Unser Auftreten in der Öffentlichkeit muß kontinuierlicher sein. Es gäbe noch einige Möglichkeiten: ein 2 oder 3 monatlicher Stammtisch unserer Fraktion, mit geladenen Gästen; eine regelmäßige Filmvorführung im Mehrgenerationenhaus; wieder ein Infoblatt für Bestensee mit Kommentaren zur Gemeindepolitik. Alles ist aber letztendlich eine Kraftfrage und man kann dies nicht immer den Selben aufbürden.

Soweit einige Gedanken zur Wahlnachlese.

Mit solidarischen Grüßen

Monika und Andreas