Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Anja Mayer spricht auf der Kundgebung am 3. November 2021 vor dem Landtag in Potsdam
Anja Mayer steht mit einem Mikrofon in den Händen auf einem Podest, davor stehen mehrere Personen mit einem Transparent mit der Aufschrift "Rettet die Schulkrankenschwestern! DIE LINKE."

Pressemitteilung

Schulgesundheit ausbauen – nicht einstampfen!

Angela Schweers, Vorsitzende des AWO-Bezirksverbands Potsdam, spricht auf der Kundgebung am 3. November 2021 vor dem Landtag in Potsdam
Angela Schweers steht auf einem Podest vor den Teilnehmern der Kundgebung
Sebastian Walter spricht auf der Kundgebung am 3. November 2021 vor dem Landtag in Potsdam
Sebastian Walter steht mit einem Mikrofon in den Händen auf einem Podest
Ronny Kretschmer spricht auf der Kundgebung am 3. November 2021 vor dem Landtag in Potsdam
Ronny Kretschmer steht mit einem Mikrofon in den Händen auf einem Podest, davor stehen mehrere Personen mit einem Transparent mit der Aufschrift "Rettet die Schulkrankenschwestern! DIE LINKE."

Hunderte Brandenburger*innen, unter ihnen auch zahlreiche Kinder aus den betroffenen Schulen, protestierten heute vor dem Brandenburger Landtag gegen die von der Landesregierung geplante Beerdigung des Modellprojektes "Schulgesundheitsfachkräfte". Dazu erklärt die Landesvorsitzende der LINKEN Brandenburg Anja Mayer:

"Manchmal ist wirklich schwer nachvollziehbar, was die Landesregierung bei ihren Kürzungsplänen antreibt. Nach anderthalb Jahren Pandemie, die vor allem Kinder und Jugendliche hart getroffen hat, normalen Schulbetrieb fast gänzlich unmöglich machte, soll ein bewährtes und erfolgreiches Modellprojekt mit bundesweiter Vorbildwirkung abgeschafft werden. Statt darüber nachzudenken, wie die wichtige Unterstützung der Schulkrankenschwestern möglichst bald allen Schulen zugute kommen kann, sollen die 27 vorhandenen Standorte wegrationalisiert werden. Das alles, um 750.000 Euro zu sparen. Gleichzeitig werden Multimilliardäre wie Elon Musk mit Milliardensubventionen unterstützt. Da läuft gewaltig was schief, Frau Nonnemacher! Kürzungen auf dem Rücken der Schwächsten zu verhindern – das wäre ihr Job als Sozialministerin! Das soziale Brandenburg kann man sich nicht sparen: Integrationsarbeit, Frauenprojekte, die Unterstützung der Queer-Community müssen ausgebaut und nicht zusammengekürzt werden!

Für uns ist ganz klar: das Modellprojekt der Schulkrankenschwester darf nicht eingestampft, es muss verstetigt werden – gerade jetzt in dieser schwierigen Situation. Dafür werden wir an der Seite der Betroffenen weiterkämpfen."

 


DIE LINKE

Wo bleiben die Ostdeutschen am Kabinettstisch Scholz?

DIE LINKE fordert die neue Ampel-Regierung auf, einen Regelungsvorschlag vorzulegen, der den in Artikel 36 Satz 1 des Grundgesetzes verlangten Länderproporz in einer Ost-Quote umsetzt. Weiterlesen

Wir müssen Inklusion verwirklichen

Zum internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember 2021 erklären Margit Glasow, Inklusionsbeauftragte der Partei DIE LINKE, und Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: Weiterlesen

Hennig-Wellsow: Umverteilung von unten nach oben korrigieren

Heute hat die OECD Zahlen zur Entwicklung der Mittelschicht veröffentlicht. Deutschland steht im internationalen Vergleich ausgesprochen schlecht da. Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu: Weiterlesen