Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung

Rechte Gewalt wird zur Normalität

174 rechte Gewalttaten zählte die Beratungsstelle "Opferperspektive" 2018 in Brandenburg. In der Auseinandersetzung damit sind alle Menschen gefordert, meint der Spitzenkandidat der Brandenburger LINKEN zur Landtagswahl, Sebastian Walter:

"Rechtsmotivierte Gewalttaten sind normal geworden. So schätzt es jene Beratungsstelle ein, die sich jeden Tag mit rechter Gewalt auseinandersetzt, und die Opfer berät. Jeden zweiten Tag gibt es ein neues Opfer – das können wir nicht hinnehmen!

Normal: der Duden hält dafür die Entsprechungen 'üblich, gewohnt' oder 'regulär' bereit. Rassistische Übergriffe sind also üblich geworden. Aber sie dürfen eben nicht gewohnt für uns werden. Wir dürfen nicht wegschauen, wir müssen uns einmischen und einsetzen gegen rechte Gewalt. Das ist offenbar dringlicher denn je – im Zug, auf der Straße, bei der Arbeit, in der Schule. In unserem täglichen Umfeld ist persönliche Courage gefragt.

Auch deshalb haben wir uns als LINKE dafür eingesetzt, dass Opfer rechter Gewalt in Brandenburg ein Bleiberecht haben und nicht mehr abgeschoben werden dürfen. Mit diesem Bleiberecht könnten die Opfer eine Wiedergutmachung erfahren – das ist uns wichtig! Zugleich ist es ein Signal, dass wir gegen diesen heute attestierten 'Normalzustand' weiter ankämpfen.

 


DIE LINKE

Ungerechtes Deutschland

Heute hat die Regierungskommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" ihre Ergebnisse vorgestellt. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu: Weiterlesen

Mobilisierung gegen Rechts

Zu den Protesten gegen das Rechtsrock-Festival in Themar und der Unteilbar Demonstration in Leipzig, erklärt Martina Renner, stellvertretende Vorsitzende der Partei DIE LINKE: Weiterlesen

Zu den Wahlen in Griechenland

Zu den Wahlen in Griechenland kommentiert Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE: Weiterlesen